Mitten im #Lokiversum habe ich die Ehre, die Autorin der Serie um den Filii Iani-Ermittler Loki von Schallern vorzustellen. Lies hier, wer Melanie Meier ist, wie sie zu Loki von Schallern kam (oder Loki zu ihr?) und welche Tricks sie beim Schreiben anwendet.

Dann kam Loki von Schallern. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als mich freizukaufen, indem ich über ihn schrieb.

Melanie Meier

 

Von Künstlern großgezogen

Melanie Meier (c)Marissa Novy (dramaturgia)

Melanie Meier (c)Marissa Novy (dramaturgia)

Melanie Meier ist 31 Jahre alt und wohnt in Regensburg (, wo ich übrigens geboren wurde, whoop whoop :)). Der gelernten Buchhändlerin wurden die künstlerischen Wurzeln schon in die Wiege gelegt, denn ihr Vater ist Musiker und ihre Mutter Malerin und Schriftstellerin. Ihr Bruder Tobias (bald mehr über ihn GENAU HIER!) macht ebenfalls Musik und ihre Schwester Natalie ist Grafikerin.

So ist es auch gar nicht verwunderlich, dass die (Buch-)Serie Loki von Schallern ein richtiges Familienprojekt geworden ist, in dem Natalie Meier die Regie des Trailers (mehr dazu hier) übernommen hat und die Musik eine gemeinsame Komposition von Vater und Sohn ist.

Melanie selbst ist eine (im wahrsten Sinne des Wortes) phantastische Mischung aus verrückt, belesen, quirlig, selbstironisch und zielstrebig. Ihre ersten Romane schrieb sie mit 13, veröffentlicht hat sie bereits unter Qindie-Gütesiegel den Roman Levi – Aus dem Leben eines Verrückten sowie die Trilogie Die Akte von Schallern: VENIT, VIDIT und VICIT.

Der Serien-Spinoff Loki von Schallern, deren erste Staffel hiermit Weltpremiere feiert,  ist ab sofort überall erhältlich, die Episoden sind:

  • Eine durchsichtige Sache (Loki von Schallern 1.1)
  • Wenn die Fledermaus klopft (Loki von Schallern 1.2)
  • Die ∞ schläft (Loki von Schallern 1.3)

 

Und dann kam Loki …

… und wer jetzt an The Avengers und Thors Bruder denkt, der überdenkt seine Vorurteile besser noch einmal. Denn Loki von Schallern hat so ziemlich GAR NICHTS mit dem fiesen Gott zu tun. Tatsächlich wurde Melanie Meier erst von einem Freund auf die Marvel-Verfilmung aufmerksam gemacht, als Die Akte von Schallern schon längst auf dem (Buch-)Markt war.

Melanie selbst schildert die Begegnung mit Loki wie einen Wirbelsturm:

Er schlich sich heimtückisch von hinten an mich heran und überfiel mich. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als mich freizukaufen, indem ich über ihn schrieb. Frei bin ich bis heute nicht, aber das ist nicht schlimm.

 

Loki dagegen beschreibt sich selbst ein wenig nüchterner, rationaler. Unnahbar, so wie alles an ihm:

Ich bin galant, friedlich und ein bisschen rätselhaft. Ist es nicht diese Kombination an Eigenschaften, die Sie an Männern bevorzugen?

Loki von Schallern ist mit seiner kühlen Kombinationsgabe und dem stark polarisierenden Charakter, nicht zuletzt durch seine Profession eines Ermittlers, Melanie Meiers Antwort auf Sherlock Holmes, allerdings mit der richtigen Prise SciFi / Urban Fantasy und einem viel weltumspannenderen Hintergrund, den ihm seine Mitgliedschaft in der Vereinigung der Filii Iani (mehr darüber hier) ermöglicht.

 

Aus dem Leben einer (Indie-)Autorin

Auf die Frage:

Was war zuerst da – Der Plot oder die Figuren?

antwortet Melanie Meier ganz klar: Die Figuren, eng verbunden mit einer Emotion.

Für sie beginnt alles mit dem Protagonisten. Der wird ausgestaltet, und zwar so richtig. Über Wochen. Melanie Meier lässt ihn tanzen, schickt ihn in Alltagssituationen. Zum Einkaufen, zum Arzt, sogar zum Nachbarn, damit er sich streiten kann. Erst, wenn die Figur plastisch wird, fängt sie an zu schreiben. Der Plot entwickelt sich aus dem Protagonisten heraus, und während sie schreibt, überlässt sie ihm völlig das Ruder.

Now, isn’t that interesting? Ich persönlich finde das ja unheimlich charmant und bestätigend – denn, auch, wenn es viele von euch da draußen gibt, die mir widersprechen, ich bin – wie Melanie Meier – der festen Überzeugung:

Eine Geschichte ohne Plot ist keine Geschichte. Aber selbst eine Geschichte ist ohne Figuren nichts wert.

Interessant finde ich hingegen die Tatsache, dass Melanies Figuren gar nicht so viel von ihr erben wie bei manch anderen Autoren. Wenn sie sich entscheiden müsste, wäre Lokis Cousin Tim ihr selbst wohl am Ähnlichsten, aber das auch nicht so wirklich.

Gerne einmal daten würde sie übrigens Lokis Widersacher Severin Saena. Und mit ihrem Protagonisten Loki von Schallern würde sie es nach eigenen Angaben keine Stunde im selben Raum aushalten. Warum trotzdem diese Faszination für ihn? Ganz einfach:

Er polarisiert auf jeden Fall. Die einen hassen ihn, die anderen lieben ihn.

 

So geht’s weiter:

Im #Lokiversum:

Heute, 13.10.:

Morgen, 14.10.:

 

Bei Melanie Meier:

Staffel 2 natürlich! Solange Loki diese unerklärliche Faszination auf mich ausübt, so lange mache ich weiter.

 

Mehr über Melanie Meier

Qindie Autorenseite

Eigene Homepage

Aktuelles Projekt: Loki von Schallern – die Serie (Staffel 1)