Nach @E.R.O.S. bin ich auch mit dem Anwaltsthriller Unter Verschluss schwer beeindruckt von Greg Iles – und von Sprecher Uve Teschner.

Offene Augen und Ohren verschließen so manchen Mund.

Martin Gerhard Reisenberg

 

 

Klappentext

Greg Iles: Unter Verschluss (c)2010 Bastei Lübbe (dramaturgia)

Greg Iles: Unter Verschluss (c)2010 Bastei Lübbe (dramaturgia)

Penn Cage kennt den Tod wie seine Westentasche: Als Staatsanwalt in Houston hat er sechzehn Menschen in die Todeszelle gebracht. Doch nach dem plötzlichen Tod seiner Frau sehnt er sich nach Ruhe und Frieden. Mit seiner kleinen Tochter begibt er sich in die Stadt seiner Kindheit, um den Schatten der Vergangenheit zu entfliehen. Doch Natchez, Mississippi, ist nicht der Ort, um seine Trauer zu begraben. Ein dunkles Geheimnis umgibt diese Stadt im Süden der USA, ein Geheimnis, das mit den Rassenunruhen der 60er Jahre verknüpft ist, und an dessen Aufdeckung niemand Interesse bekundet. Doch Penn Cage ist ein zu integrer Staatsanwalt, um ungesühnte Verbrechen – zumal solche, die bis in die höchsten Kreise des amerikanischen Establishements reichen – dem Vergessen anheimzustellen. Eine junge und attraktive Journalistin unterstützt ihn bei den Recherchen, die beide in große Gefahr bringen.

„Nach @E.R.O.S. (hier meine Rezension davon) und Schwarzer Tod läuft Greg Iles zur Hochform auf.“ – Washington Post

 

Inhalt

Das Buch beginnt am schönsten Ort, den sich eine kindliche Romantikerin wie ich nur vorstellen kann: Disney-Land! Hier versucht der erst kürzlich verwitwete Staatsanwalt Penn Cage, seine kleine Tochter über den Verlust der Mutter hinweg zu bringen. Aber es hilft nichts, das Mädchen sieht immer noch in jedem Gesicht ihre Mutter. Nur die häusliche Geborgenheit bei Oma und Opa kann Disney Land übertrumpfen, also zieht Cage für ein paar Monate zurück in sein Elternhaus, in die Kleinstadt Natchez, Mississippi, in der viele von Iles‘ Romanen spielen.

Was der Klappentext nicht verrät, ist, dass Penn Cage nicht nur ein sehr erfolgreicher Staatsanwalt ist, sondern auch erfolgreicher Buch-Autor, weil er über seine Fälle schreibt. Das bringt ihm in seiner Heimatstadt ebenso viele Anhänger (Interviewanfragen von Journalisten, Autogrammwünsche, etc.) wie Kritiker. Aber auch die Witwe des in den 60er Jahren ermordeten Schwarzen Del Payton wendet sich an ihn als letzte Hoffnung für die Aufklärung des damals recht schnell vertuschten Falls.

Gemeinsam mit der ebenso attraktiven wie klugen (ja, ich weiß, klingt nach Klischee, ist aber gut beschrieben! Ich stelle sie mir immer vor wie Veronica Donovan aus Prison BreakJournalistin Caitlin macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Dabei wird der Mittdreißiger auch immer wieder mit seiner College-Zeit und der ersten großen Liebe (in Persona die schier perfekte, große, langbeinige Livy Marston) konfrontiert, deren Vater Richter Leo Marston just zum Hauptverdächtigen in einem schmutzigen Rassenkomplott wegen Macht und Ansehen avanciert.

 

Wie das echte Leben – und die gute alte Zeit

Morde, Verdächtigungen, Recherchen und (tote und lebendige) Zeugen. Und dazwischen, ganz so, wie es im wahren Leben nun mal ist, türmen sich haufenweise gesellschaftliche und private Probleme, mit Familie, Freunden, Nachbarn und – der ersten großen Liebe in einer kleinen Stadt.

Besonders dieser Handlungsstrang um Livy (und ihren antagonistischen „bösen Schwiegervater“ Vater Leo) hat es mir angetan. Penns Gefühle und Erinnerungen an diese Jugend- und High School Zeit sind so realistisch, so authentisch, dass man sich automatisch in seine eigene Schulzeit zurückversetzt fühlt. Deswegen danke für diesen kleinen Ausflug in das Teenager-Leben von damals, lieber Greg Iles!

 

Ein Spiegel des Kleinstadt-Lebens – von nationalem Ausmaß

Penn Cage ist eine schöne Romanfigur. Er hat seine Frau verloren, zerfließt aber nicht in Selbstmitleid. Er ist eine kleine Berühmtheit und spielt das an der richtigen Stelle auch gerne aus. Er trifft zwei hübsche Frauen und kann sich nicht zwischen dem launischen A-Girl und der zurückhaltenden aber klugen Journalistin entscheiden.

Kurzum: Penn Cage hat Fehler, und das ist gut so. Auch sind die anderen Figuren schön gezeichnete Persönlichkeiten, von seinem Vater, in dessen Bibliothekszimmer (!) es immer nach Zigarre und Ledersesseln duftet, über seine Mutter, die glücklich ist, so lange sie sich nur um Haus und Familie kümmern kann, bis hin zu dem Sohn des ermordeten Schwarzen Del Payton, der den Verlust durch Misstrauen und Zurückhaltung jedem Fremden gegenüber verarbeitet.

 

Der Roman verarbeitet gut den Rassenkonflikt der 60er Jahre in den USA, ohne dabei als fingerzeigender Moralapostel oder bis zur Betäubung dreschende Keule des schlechten Gewissens aufzutreten.

Zwischendurch hängt die Spannung manchmal durch, weil sich die Suche nach Zeugen und/oder Indizien zu lange zieht. Dann geschieht wieder so viel auf einmal (Verfolgungsjagden mit Schießerei und Explosionen, Kajak-Flucht in reißenden Stromschnellen, Hausbrände, usw.), dass es fast unglaubwürdig erscheint, dass so viel in so kurzer Zeit einer an sich „recht normalen“ Person wie dem Anwalt und Autor Penn Cage geschieht. (Aber spätestens, als er nach all der Aufregung etwas Ähnliches denkt, hat mich das Buch wieder fest für sich eingenommen!)

Es sei noch der Fairness halber zu erwähnen, dass sich alle oben beschriebenen Abenteuer-Szenarien native aus der Geschichte heraus entwickeln und stets einen nachvollziehbaren Auslöser bzw. eine Motivation haben.

 

Fazit

Unter Verschluss von Greg Iles ist ein guter Anwalts-Thriller mit schönen Figuren und einer kurzweiligen Geschichte. Wer die (südlichen) Vereinigten Staaten mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Und wer Mississippi und Natchez noch nicht mag, der lernt es hier lieben.

Der Haupthandlungsstrang um den Rassenkonflikt der 60er Jahre st in Ordnung, aber in meinen Augen nicht Oscar-würdig. Die Nebenhandlungsstränge rocken dafür umso mehr!

4 Sterne!

 

* * * * *

 

Das Buch

Der Thriller Unter Verschluss von Greg Iles erschien 2001 bei Bastei Lübbe. Es ist der erste Roman aus der Penn Cage Reihe:

Penn Cage 1: Unter Verschluss
Penn Cage 2: Blackmail
Penn Cage 3: Adrenalin
Penn Cage 4: Natchez Burning

 

Taschenbuch (672 Seiten)
ISBN-10: 340414550X
ISBN-13:
978-3404145508

Das Hörbuch (ungekürzt 21 Std. 09 Min.), gelesen von Uve Teschner, erschien 2013 exklusiv bei Audible.