Die Edelstein-Trilogie (Liebe geht durch alle Zeiten) von Kerstin Gier habe ich eigentlich schon zwischen den Jahren gelesen (mein Weihnachtsgeschenk :)), jetzt zum Kinostart von Rubinrot mache ich die Trilogie zu meinem Buch des Monats. Ein fantasievoller und gelungener Urban Fantasy Jugendroman, der jedoch (leider) (ein wenig) unter seinem Potenzial bleibt.

Projectio! Die Zeit ist im Fluss. Rubin bildet den Anfang und auch den Schluss.

Kerstin Gier, Rubinrot

 

Klappentext

Kerstin Gier: Rubinrot. Liebe geht durch alle Zeiten 01. (c)2009 Arena Verlag. (dramaturgia)

Kerstin Gier: Rubinrot. Liebe geht durch alle Zeiten 01. (c)2009 Arena Verlag. (dramaturgia)

(Rubinrot, Liebe geht durch alle Zeiten 01)

Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Das man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

 

(Diese Familie) geht durch alle Zeiten

Man liest es schon am Klappentext – so haben sich früher die “Freche Mädchen Freche Bücher”-Bücher meiner kleinen Schwester angefühlt: Locker flockiger Teenie-Humor, eindeutig für weibliche Leserinnen prädestiniert. Trotzdem hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen – ein wenig erinnern Schreibstil und Satzspiegel an (die ersten Teile von) Harry Potter, und ebenso schnell war ich auch mit allen drei Büchern durch. An dieser Stelle möchte ich jedem Interessierten ans Herz legen: KAUFT EUCH DEN SCHUBER! Ihr werdet sonst nach einem Tag wahnsinnig – so lange dauert es nämlich, bis ihr das erste Buch durch habt und wissen wollt wie es weitergeht ^^

Zum Inhalt: Sehr urbane Urban Fantasy. Will heißen, relativ viel “unsere Welt”, relativ wenig “Fantasy” (nicht zu vergleichen mit Harry Potter oder Narnia in dieser Hinsicht). Aber trotzdem seinen Erfolg wert:

Gwendolyns Familie – Montrose – vererbt ein Zeitreise-Gen, das in jeder Generation einmal vorkommt (bei weiblichen Personen. In der halb befreundeten, halb verfeindeten De Villiers Familie ist es passenderweise pro Generation eine männliche Person).
Eigentlich ist ihre Cousine Charlotte damit ausgerechnet worden, aber dann – na hoppla – trifft es doch Gwendolyn. Und so muss sie jetzt, obwohl sie keine Ahnung hat wie man sich in der Vergangenheit so verhält und ihr einziges Talent ist, mit Toten zu sprechen, mit dem De Villiers-Gegenstück Gideon in der Zeit herumreisen und Familienrätsel lösen.

 

Liebe geht durch alle (Gefühlslagen)

Ja, schon bei der Erwähnung von “Montrose: Weiblich” und “De Villiers: Männlich” ist klar: Das hier ist eine Liebesgeschichte. Aber was wäre das für eine Liebesgeschichte, wenn es Liebe auf den ersten Blick wäre.

Und so begeben wir uns (aus Gwendolyns Ich-Perspektive) auf eine abenteuerliche Achterbahn der Gefühle mit Gideon, dem “arroganten, aufgeblasenen, hochnäsigen, besserwisserischen, bevormundenden De Villiers-Schnösel” (sinngemäß zitiert). Der ist nämlich am Anfang überhaupt nicht glücklich, dass die bildschöne, kluge, talentierte und vor allem auf Zeitreisen vorbereitete Charlotte jetzt durch die “das hässliche Entlein”-Version Gwendolyn ersetzt wurde.

Aber – wie sollte es anders sein – so ganz entziehen kann er sich ihrer Tollpatschigkeit, Liebenswürdigkeit, kämpferischen Sturheit und Sympathie nicht. Und so begeben wir uns auf eine Reise der Liebe durch alle Gezeiten Gefühlslagen.

 

Die Edelstein Trilogie

Rubinrot ist ein hervorragender Auftakt zu einer sehr guten Urban Fantasy Jugendbuch-Trilogie. Das erste Buch ist bodenständig genug um den Leser abzuholen und fantastisch-mythisch genug um den Leser gefangen zu nehmen und neugierig zu machen.
Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Gwendolyn, allerdings gibt es pro Buch einen Prolog und einen Epilog, der in der Er-Sie-Perspektive der vermeintlichen Antagonisten Paul De Villiers und Lucy Montrose erzählt (die beiden (Zeitreisenden aus der vorigen Generation) sollen nämlich die Zeitreisemaschine gestohlen haben).

An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel vorweg nehmen. Ich kann nur sagen, dass mich der Handlungsverlauf manchmal sehr wütend, und manchmal unglaublich euphorisch gemacht hat, besonders gegen Ende des dritten Buchs, wenn sich mein (seit dem Epilog Band 1) bestehender Verdacht bestätigt.

Die Folgebände Smaragdgrün und Saphirblau tauchen tiefer in die Mystik der beiden Zeitreise-Familien und deren Stammbäume ein, es wird mehr in der Zeit gereist und länger in der Vergangenheit verbracht. Und dabei stoßen Gwendolyn und Gideon (die sich übrigens – sehr authentisch teenie-mäßig ^^ – bis zum Ende des dritten Buchs nicht wirklich sicher sind, was sie denn füreinander empfinden) auf zahlreiche Geheimnisse, kryptische Zusammenhänge und ein furchtbares Vorhaben, das schlimme Folgen haben könnte.

Besonders gefällt mir, dass man zu Beginn jedes Kapitels mehr über die Familien erfährt, zum Beispiel über Stammbaum-Zeichnungen, Edelstein-Zugehörigkeiten der Erben (Rubin, Saphir und Smaragd haben alle etwas zu bedeuten ^^) und über Logbuch-Einträge früherer Zeitreise-Erben.

 

Kritik

Ich habe schon die Kritik gehört, das Buch sei zu oberflächlich, zu einfältig, zu naiv oder zu mädchenhaft geschrieben. Kann man alles so sehen, aber finde ich nicht schlimm.

Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün sind wunderbar flüssig zu lesen, sehr unterhaltsam und witzig (manchmal wegen tatsächlicher Wort- oder Situationskomik, selten auch wegen Fremdschämen, aber das ist nicht weiter schlimm), und irgendwie suchtauslösend.
Wie gesagt, ich war froh, dass ich alle drei Bücher im Schuber hatte, denn ich habe sie alle drei an drei Tagen durchgelesen – gut, dass Weihnachtsfeiertage waren ;) .

 

ABER – und das ist mein großer, ja, mein einziger Kritikpunkt. Das Buch bleibt weit unter seinem Potenzial.
Vor jedem Kapitel, sogar bereits im Prolog, streut Kerstin Gier mysteriöse Puzzlestücke ein, hinterlässt kryptische Botschaften und zeichnet ein großes Rätsel, auf dessen Entdeckung man hinfiebert, an der man sogar selbst beteiligt ist und nach für nach die Puzzleteile zusammenfügen kann.

Die Auflösung des Ganzen (sowohl der großen Gesamtgeschichte als auch seiner Einzelteile) ist – im Vergleich zu der vorherigen Inszenierung – mehr als unbefriedigend. Die Geschichte hätte groß werden können, die einzelnen Elemente noch viel tiefer ausgebaut, aber Kerstin Gier bleibt (insbesondere beim letzten Teil Smaragdgrün, wenn es um die Auflösung geht) leider sehr nah bei der Oberfläche.

Warum, das kann ich nur mutmaßen. Ich glaube nicht, dass es daran lag, dass sie es nicht besser gekonnt hätte (die Zusammenhänge und die Logik innerhalb der Story möchte ich schon fast mit J.K. Rowlings Potter-Versum vergleichen).
Ich weiß nicht, ob sie ihre Zielgruppe (weibliche Leserinnen zwischen 8 und 14) nicht überfordern wollte.
Ich weiß nur, dass ich – obwohl ich sehr viel Spaß bei den Büchern hatte – am Ende doch irgendwie enttäuscht war … Da waren noch so viele Fragen, so viele Geheimnisse, von denen ich wusste, dass sie da waren, deren Lösung(svorschlag) ich parat hatte, die nicht mehr thematisiert wurden.

Und wie gesagt – ein kleiner Nebenhandlungsstrang der Geschichte erweckte meinen Verdacht bereits im Epilog des ersten Teils und wurde über den zweiten Teil hinweg bestätigt, lange bevor er am Ende des dritten Teils aufgelöst wurde (mich aber dabei so glücklich gemacht hat, dass ich “die Siegerfaust ballend” vom Sofa aufgesprungen bin ^^).

Also – eine wirklich zu empfehlende Buch-Trilogie. Wie der Film ist, weiß ich (noch) nicht.

 

Das Buch

Die Edelstein-Trilogie (Liebe geht durch alle Zeiten) von Kerstin Gier erschien ab 2009 im Arena Verlag. Ich empfehle dringend den Schuber, der alle drei Teile in gebundener Version beherbergt.
Außerdem ist er mit 39,99 Euro günstiger als die Einzelbände zu je 15,99 – 18,95 Euro.

Insgesamt (im Schuber) hat die Trilogie 1.248 Seiten:
ISBN-10: 340106763X
ISBN-13: 978-3401067636

Reihenfolge:
Rubinrot. Liebe geht durch alle Zeiten 01. (345 Seiten)
Saphirblau. Liebe geht durch alle Zeiten 02. (400 Seiten)
Smaragdgrün. Liebe geht durch alle Zeiten 03. (496 Seiten)