Asche auf mein Haupt … Drei Monate sind vergangen, seit ich das letzte Mal hier gepostet habe. Nicht etwa, weil ich nichts mehr zu sagen hätte (haha) oder keine Lust mehr. Nein, schlicht, weil mir die Zeit gefehlt hat. Und, weil ich stark daran gearbeitet habe, meinen Träumen einen Schritt näher zu kommen.

Daher nicht nur die Entschuldigung mit dem guten Vorsatz auf Besserung an dieser Stelle, sondern auch der Aufruf, mehr aus seinem Leben zu machen – denn wir haben nur dieses eine!

Wir müssen nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist

Gandalf, Der Herr der Ringe I

 

Wieder geht ein Jahr

Da dreht man sich kaum zweimal um sich selbst, ist 2013 vorbei und 2014 geht schon auf Ostern zu! Kommt es nur mir so vor, oder rast die Zeit? In letzter Zeit ist sie bei mir so schnell gerast, dass ich mich jetzt schon wieder auf Weihnachten freue, weil ich irgendwie kaum etwas davon mitbekommen habe letztes Jahr. Ich habe auch das Gefühl, den Winter verpasst zu haben, aber das liegt wohl daran, dass sich der Winter dieses Jahr als Herbst verkleidet hat :D (meine Rose und mein Hibiskus blühen schon!!)

 

Kleiner Rückblick: Oscars 2014

Womit wir beim Thema sind – vorgestern wurden die Oscars verliehen und ich habe kaum einen der Filme gesehen, obwohl ich es mir fest vorgenommen hatte! >.<

Gravity ist im Kino vermutlich unendlich intensiver als im Wohnzimmer. Verkackt.

Wolf of Wall Street – verpasst. (Und Leonardo DiCaprio hat schon wieder keinen Oscar bekommen!!)

Aber Gratulation an Matthew McConaughey für die grandiose Rolle! Oder zumindest das, was ich davon im Trailer gesehen habe. Denn natürlich habe ich es auch nicht geschafft, Dallas Buyers Club zu sehen.

Ich hätte den Oscar für den besten männlichen Nebendarsteller auch dem Newcomer Barkhad Abdi für seine Rolle in Captain Phillips oder Michael Fassbender für 12 Years A Slave gegönnt – aber Jared Leto hat schon wirklich viel auf sich genommen. Und Michael Fassbender hat noch längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

Ich  freu mich wahnsinnig für Cate Blanchett, die Ausschnitte aus Blue Jasmine lassen wirklich auf eine großartige Leistung schließen und Cate ist eine der letzten wirklichen Ladies unserer Zeit – genau wie Meryl Streep, die ja beinahe schon zum festen Kader der jährlich nominierten weiblichen Darstellerinnen gehört :)

Und ganz im Gegensatz zu Jennifer Lawrence, bei der ich einfach nicht verstehen kann, was alle Welt an ihr findet. Obwohl ich zugeben muss, ihre Performance in American Hustle ist die beste, die ich bisher von ihr gesehen hab (was auch nicht schwer ist, denn Rehblick-Katniss und verstörte Tiffany in Silver Linings Playbook sind nicht besonders gut gewesen – meine Meinung). Ich mag Julia Roberts und ich fand, dass sie einfach wunderbar aussah bei der Verleihung. Aber ich freue mich total, dass Lupita Nyong’o den Oscar als beste Nebendarstellerin mit nach Hause nehmen durfte – wirklich hervorragend gespielt in 12 Years A Slave (den ich natürlich AUCH nicht gesehen habe!). Von ihr werden wir sicher noch viel hören.

Was noch? Die Oscars für Ton, Musik, Kamera und Regie gingen verdienterweise an Gravity.

Der beste Original Song endlich wieder an Disney – ebenso wie der beste animierte Film. Wobei ich mich hier fragen muss, wieso Rapunzel nicht diesen Preis bekommen hat, der doch so viel besser war als Frozen. Keine Frage, schöner Film, süße Figuren – aber keiner der ganz großen Disneys.

Glückwunsch auch an Catherine Martin, die mal wieder und diesmal gleich zweimal einen Oscar entgegen nehmen durfte für das beste Costume Design und Production Design (beides The Great Gatsby) – sie hat aber auch immer ein Glück mit diesen pompösen historischen Filmkulissen :)

Ach ja, und großes Lob an Ellen DeGeneres, die die Oscars mit wunderbar bissigem Humor moderiert hat. Gewöhnungsbedürftig, aber toll. Und ganz nebenbei für den Zusammenbruch von Twitter gesorgt hat mit ihrem Selfie. Ihr Ziel, das „most retweeted picture“ zu schießen, hat sie wohl erreicht :)

Oscars 2014 Selfie (dramaturgia)

Oscars 2014 Selfie (dramaturgia)

 

Und privat so?

Da gibt es eigentlich bloß eines zu sagen: Ich bin wieder da! Und für die, die öfter mal hier vorbeischauen (ja, ich freue mich über jeden einzelnen von euch, wenn ich mal wieder in die Google Analytics Statistiken schaue ^^), euch sei gesagt: Ich habe nicht aufgehört zu lesen, Filme zu sehen und Videospiele zu spielen – und ich werde mich auch ganz, ganz viel beeilen, die fehlenden Buch des Monats-Beiträge nachzutragen. Seid gespannt!

Ansonsten habe ich – wie in der Überschrift zu erkennen – ein wenig auf meinen Traum hingearbeitet. In zweierlei Sicht.

Zum einen habe ich meinen ersten Kurzfilm produziert, letzten Freitag ist er „vom Band gelaufen“, und ich freue mich total! Der Horror-Action Short mit dem Namen „Dead Line“ ist schon auf dem Weg zum Shocking Shorts Award 2014 (Daumen drücken!) und wird auf diversen Festivals eingereicht werden – daher wird es leider keine Online Veröffentlichung geben (automatische Disqualifizierung für viele Festivals), aber ich werde, wenn möglich, einen Premieren Termin bekannt geben. Und wer mag, darf dem Film auch auf Facebook und dem Pathfinder Studios Blog folgen.

Thema Träume: Mein Fantasy Roman, gerade in der Überarbeitung zur zweiten Fassung, wird in den nächsten Tagen fertig – und dann haben sich der großartige Jack und die wundervolle Tilly von In Flagranti Books bereit erklärt, ihn betazulesen!!! Ich freu mich so! Ich bin so aufgeregt! Wuwuwu!

Also: Merkt euch. Es gibt zwei Möglichkeiten, sein Leben zu leben. Entweder man träumt es. Oder man lebt es.

Also lebt!